Craniomandibuläre-Dysfunktion – CMD

beschreibt alle Einschränkungen, die das Kiefergelenk betreffen. Dabei ist der Kiefer als hochkomplexes System aus Muskulatur des Schulter-Nackenbereiches sowie der Kau- und Gesichtsmuskulatur zu sehen.  

Aber auch andere Faktoren wie zum Beispiel physischer oder psychischer Stress haben maßgebliche Auswirkungen auf das Kiefergelenk. Hinzu kommen dann noch die angeborenen oder erworbenen Fehlstellungen der Kiefer. Da ist es nicht verwunderlich, dass auch dort Beschwerden auftreten können, die sich nicht immer im Bereich des Kiefers manifestieren, aber doch mögliche Ursachen sein können.  

Typisch sind natürlich Kiefergelenkschmerzenknacken beim Kauen, Kieferblockaden bis hin zur Kiefersperre. Aber auch Kopfschmerzen, Nacken- Schulterschmerzen, Ohrdruck, Schwindel oder schmerzhafte Kieferpartien können Symptome sein. Zumeist leiden diese Patienten bereits an Bruxismus (nächtliches Zähneknirschen) welcher bereits durch einen Zahnarzt diagnostiziert wurde und die des nachts eine Beißschiene tragen müssen.  

Wir Therapeuten versuchen die Ursache für diese Verkrampfung der Kaumuskulatur zu finden. Durch verschiedene Techniken entspannen wir die Muskulatur und verbessern durch Mobilisation die Bewegungseinschränkungen im Kiefergelenk. 

Nach oben